Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kaufverträge über Software und/oder Hardware von Drittherstellern
(Stand: [01/2019])

I. Allgemeine Bestimmungen

1. Geltungsbereich dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten für alle unsere – auch zukünftigen – Geschäftsbeziehungen in Bezug auf Lieferungen von Software und Hardware von Drittherstellern, welche den Kunden zur dauerhaften Überlassung übereignet wird. Für unsere IT-Dienstleistungen wie Beratung und Schulung, für Firewall-, Software-Pflege-, Software-Mietverträge und Cloud-Leistungen gelten separate Bedingungen.
1.2. Diese AGB gelten ausschließlich für Kunden, die Unternehmer (§ 14 BGB), juristische Personen des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind.
1.3. Unsere AGB gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende AGB des Kunden werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dies gilt auch, wenn wir in Kenntnis der AGB des Kunden die Lieferung an ihn vorbehaltlos ausführen.

2. Allgemeine Bestimmungen

2.1. Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss vom Kunden uns gegenüber abgegeben werden, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
2.2. Ergänzend zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit diese nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.
2.3. „Ware“ im Sinne dieses Vertrages sind alle dem Kunden zu überlassenden – auch unkörperlichen – Gegenstände (Software und/oder Hardware).

3. Vertragsschluss

3.1. Unsere Angebote sind unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.
3.2. Ein Vertrag kommt erst zu Stande durch unsere Bestätigung des Auftrags oder Ausführung des Auftrags durch uns. Der Kunde ist an sein Angebot 14 Tage gebunden, soweit sich nicht aus dem Angebot des Kunden etwas anderes ergibt.

4. Lieferung/Lieferzeit/Lieferhindernisse/Lieferverzug

4.1. Lieferungen an den Standort des Kunden erfolgen auf Gefahr und Kosten des Kunden, soweit nichts Abweichendes vereinbart ist.
4.2. Das Recht zu zumutbaren Teillieferungen und deren Fakturierung bleibt uns ausdrücklich vorbehalten.
4.3. Die Lieferfrist wird individuell vereinbart oder von uns bei Annahme der Bestellung angegeben. Sofern dies nicht der Fall ist, steht uns eine angemessene Lieferfrist ab Vertragsschluss zu, welche mindestens ca. 3 Wochen beträgt.
4.4. Sofern wir verbindliche Lieferfristen aus unvorhersehbaren und von uns nicht zu vertretenden Gründen nicht einhalten können (Nichtverfügbarkeit der Leistung), verlängert sich die Lieferfrist entsprechend. Wir werden den Kunden hierüber unverzüglich informieren und eine voraussichtliche, neue Lieferfrist mitteilen. Ist die Leistung auch innerhalb der neuen Lieferfrist nicht verfügbar, sind wir berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Eine bereits erbrachte Gegenleistung des Kunden werden wir unverzüglich erstatten.
4.5. Unsere Lieferverpflichtung steht unter dem Vorbehalt richtiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung.
4.6. Im Falle des Lieferverzugs kann der Kunde bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen neben der Lieferung Ersatz des ihm nachweislich entstandenen Verzögerungsschadens verlangen. Dieser Anspruch ist im Falle einfacher Fahrlässigkeit beschränkt auf 0,5 % des Warenwertes der betreffenden Lieferung pro Woche des Verzuges, maximal jedoch auf 5 % des Warenwertes der betreffenden Lieferung.
4.7. Unberührt bleibt das Recht des Kunden, nach Ablauf einer angemessenen von ihm schriftlich gesetzten Frist vom Vertrag zurückzutreten und/oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung entsprechend Ziffer 8 geltend zu machen. Ebenfalls unberührt bleiben unsere gesetzlichen Rechte, insbesondere jene bei Ausschluss der Leistungspflicht (z.B. aufgrund Unmöglichkeit oder Unzumutbarkeit der Leistung und/oder Nacherfüllung).
4.8. Wir sind berechtigt, noch ausstehende Lieferungen nur gegen Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auszuführen oder zu erbringen, wenn nach Vertragsschluss eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden eintritt oder erkennbar wird, welche geeignet ist die Erfüllung der Verbindlichkeiten des Kunden gegenüber uns zu gefährden. Erfolgt nach Setzung einer angemessenen Frist weder Zahlung Zug-um-Zug oder Sicherheitsleistung, so können wir nach erfolglosem Ablauf der Frist vom Vertrag zurücktreten und für zukünftige Lieferungen Vorkasse verlangen.

5. Preise und Zahlungsbedingungen, Aufrechnung und Zurückbehaltung

5.1. Unsere Preise sind Nettopreise und verstehen sich ab Lager […] ausschließlich Verpackung, Versicherung und Transport zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer sowie sonstiger Steuern, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben oder Zöllen. Etwaige Urhebervergütungen, insbesondere Geräteabgaben, sind im Preis inbegriffen.
5.2. Der Kaufpreis wird mit Lieferung und Erhalt einer ordnungsgemäßen Rechnung fällig und ist spätestens binnen 14 Kalendertagen nach Fälligkeit zu bezahlen. Wir sind jedoch auch im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung jederzeit berechtigt, eine Lieferung ganz oder teilweise nur gegen Vorkasse durchzuführen. Einen entsprechenden Vorbehalt erklären wir spätestens mit der Auftragsbestätigung.
5.3. Mit Ablauf vorstehender Zahlungsfrist kommt der Kunde in Verzug. Der Kaufpreis ist während des Verzuges mit dem jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinssatz zu verzinsen. Wir behalten uns die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens vor. Gegenüber Kaufleuten bleibt unser Anspruch auf kaufmännische Fälligkeitszinsen unberührt.
5.4. Zur Annahme von Wechseln oder Schecks sind wir nicht verpflichtet. Die Entgegennahme eines Wechsels oder Schecks erfolgt in jedem Fall nur erfüllungshalber. Kosten für die Einlösung eines Wechsels oder Schecks gehen zulasten des Kunden und sind vorab zu entrichten.
5.5. Der Kunde ist zur Aufrechnung oder Zurückbehaltung nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche unbestritten, von uns anerkannt oder rechtskräftig festgestellt wurden.

6. Eigentumsvorbehalt

6.1. Wir behalten uns das Eigentum an der Ware (nachfolgend: Vorbehaltsware) bis zur Erfüllung aller uns aus dem Kaufvertrag und der Geschäftsverbindung mit dem Kunden zustehenden und künftig entstehenden Forderungen vor. Der Eigentumsvorbehalt sichert zudem etwaige anerkannte oder kausale Saldoforderungen aus Kontokorrentverhältnissen.
6.2. Sofern der Kunde mit der Erfüllung seiner Entgeltforderung in Verzug gerät, haben wir das Recht, die Vorbehaltsware zurückzunehmen, nachdem wir erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung gesetzt haben. Die bei der Rücknahme anfallenden Transportkosten trägt der Kunde. Die Rücknahme oder Pfändung der Vorbehaltsware stellt einen Rücktritt vom Vertrag dar. Von uns zurückgenommene Vorbehaltsware dürfen wir verwerten. Der Erlös der Verwertung wird mit den bestehenden Verbindlichkeiten des Kunden verrechnet. Zudem sind wir berechtigt, einen angemessenen Betrag für die Kosten der Verwertung abzuziehen.
6.3. Der Kunde darf die in unserem Eigentum stehende Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr weiter veräußern. Die Verpfändung oder Sicherungsübereignung ist ihm untersagt. Alle dem Kunden aus der Weiterveräußerung zustehenden Forderungen einschließlich aller Nebenrechte sowie etwaiger Ersatzansprüche gegen eine Kreditversicherung tritt der Kunde hiermit an uns ab. Wir nehmen diese Abtretung bereits hiermit an.
6.4. Nimmt der Kunde Forderungen aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware in ein mit dem Nachkäufer bestehendes Kontokorrentverhältnis auf, tritt er uns bereits jetzt einen sich zu seinen Gunsten ergebenden, anerkannten oder kausalen Saldo bis zur Höhe des Betrages ab, welcher dem Gesamtbetrag der in das Kontokorrent eingestellten und uns nach dieser Ziffer abzutretenden Forderungen aus der Weiterveräußerung von Vorbehaltsware entspricht. Die Abtretung nehmen wir bereits hiermit an.
6.5. Der Kunde ist bis zum Widerruf ermächtigt, die an uns abgetretenen Forderungen aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware einzuziehen. Unser Recht die Forderung einzuziehen bleibt hiervon unberührt. Wir werden die Forderung jedoch nicht selbst einziehen oder die Einzugsermächtigung widerrufen, soweit der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt.
6.6. Der Kunde hat uns ferner jederzeit Zutritt zur Vorbehaltsware zu gewähren sowie auf unser Verlangen die Vorbehaltsware als unser Eigentum kenntlich zu machen und uns in Bezug auf die Vorbehaltsware, deren Veräußerung und die infolgedessen eingezogenen Forderungen alle gewünschten Auskünfte zu erteilen. Bei Zahlungsverzug hat der Kunde auf unser Verlangen den Forderungsübergang seinem Nachkäufer anzuzeigen.
6.7. Der Kunde hat bei Zugriffen Dritter auf die in unserem Eigentum stehende Vorbehaltsware oder auf die uns abgetretenen Forderungen unsere Rechte zu wahren und uns derartige Zugriffe unverzüglich schriftlich mitzuteilen, damit wir Klage nach § 771 ZPO erheben können. Soweit der Dritte nicht in der Lage ist, uns die Kosten einer Klage gemäß § 771 ZPO zu erstatten, haftet der Kunde für diese Kosten.
6.8. Wir sind verpflichtet, unsere Sicherheiten auf Verlangen des Kunden insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert der Sicherheiten die zu sichernden Forderungen um mehr als 10 % übersteigen; uns obliegt die Wahl der freizugebenden Sicherheiten.

7. Mängelgewährleistung

7.1. Wir gewährleisten, dass unsere Waren bei Gefahrübergang frei von Sach- und Rechtsmängeln sind. Wir stehen jedoch lediglich dafür ein, dass die Ware selbst im Land des vereinbarten Lieferorts frei von gewerblichen Schutzrechten und Urheberrechten Dritter ist. Erfährt der Kunde von Rechtsmängeln der gelieferten Ware oder werden gegenüber ihm Ansprüche wegen der Verletzung von Schutz- oder Urheberrechten Dritter erhoben, hat er uns davon unverzüglich in Kenntnis zu setzen.
7.2. Die Sachmängelgewährleistung gilt nicht für Mängel, die darauf beruhen, dass zu liefernde Software in einer Hardware- und Softwareumgebung eingesetzt wird, die den im Lizenzschein genannten Anforderungen nicht gerecht wird oder für Veränderungen und Modifikationen, die der Kunde an der Software vorgenommen hat, ohne hierzu kraft Gesetzes, gemäß Vertrag oder aufgrund einer vorherigen schriftlichen Zustimmung durch uns berechtigt zu sein.
7.3. Von der Gewährleistung ausgeschlossen sind insbesondere Mängel bzw. Schäden, die zurückzuführen sind auf: betriebsbedingte Abnutzung und normalen Verschleiß / unsachgemäßen Gebrauch / Bedienungsfehler und fahrlässiges Verhalten des Kunden / Betrieb mit falscher Stromart oder -spannung sowie Anschluss an ungeeignete Stromquellen / Brand, Blitzschlag, Explosion oder netzbedingte Überspannungen / Feuchtigkeit aller Art / falsche oder fehlerhafte Programm-, Software- und/oder Verarbeitungsdaten sowie jegliche Verbrauchsteile, es sei denn, der Kunde weist nach, dass diese Umstände nicht ursächlich für den gerügten Mangel sind. Die Gewährleistung entfällt ferner, wenn Serien-Nummer, Typbezeichnung oder ähnliche Kennzeichen entfernt oder unleserlich gemacht werden.
7.4. Mängelansprüche des Kunden setzen voraus, dass er seinen gesetzlichen Untersuchungs- und Rügepflichten (§ 377 HGB) nachgekommen ist. Zeigt sich bei der Untersuchung oder später ein Mangel, so ist uns hiervon unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 6 Tagen , schriftlich Anzeige zu machen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige. Versäumt der Kunde die ordnungsgemäße Untersuchung und/oder Mängelanzeige, ist unsere Haftung für den Mangel ausgeschlossen.
7.5. Die Nacherfüllung erfolgt nach unserer Wahl durch Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer mangelfreien Ware. Im Falle von Software kann die Lieferung auch so erfolgen, dass wir dem Kunden eine neuere Softwareversion zur Verfügung stellen, die die vertraglich geschuldete Beschaffenheit aufweist und die den Kunden hinsichtlich der Nutzung der Software gegenüber der vertraglich geschuldeten Beschaffenheit nicht unzumutbar beeinträchtigt.
7.6. Wenn die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist oder eine für die Nacherfüllung vom Kunden zu setzende angemessene Frist erfolglos abgelaufen oder nach den gesetzlichen Vorschriften entbehrlich ist, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern. Bei einem unerheblichen Mangel besteht jedoch kein Rücktrittsrecht.
7.7. Besteht ein Pflegevertrag, richtet sich die Beseitigungsfrist für Mängel nach den in diesem Pflegevertrag vorgesehenen Zeiten.
7.8. Für Schadensersatzansprüche und Ansprüche auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen gilt Ziffer 8.

8. Haftung

8.1. Wir haften unbeschränkt nach dem Produkthaftungsgesetz, bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie bei Vorsatz, arglistigem Verschweigen eines Mangels oder einer von uns übernommenen Garantie, ebenso bei grober Fahrlässigkeit unserer gesetzlichen Vertreter und leitenden Angestellten.
8.2. Wir haften ferner unbeschränkt bei leicht fahrlässiger Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf. In diesen Fällen ist unsere Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, vertragstypischen Schadens beschränkt.
8.3. Im Übrigen ist die Haftung auf Schadens- und Aufwendungsersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen. Die prozessuale Beweislastverteilung bleibt von den Regelungen dieser Ziffer unberührt.
8.4. Für den Verlust von Daten und/oder Programmen haften wir insoweit nicht, als der Schaden darauf beruht, dass der Kunde es unterlassen hat eine Datensicherung durchzuführen und dadurch sicherstellt, dass verlorengegangene Daten mit vertretbarem Aufwand wiederhergestellt werden können.
8.5. Soweit unsere Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer gesetzlichen Vertreter, Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen. Gleiches gilt für die Einrede der Verjährung gemäß Ziffer 9 dieser AGB.

9. Verjährung

9.1. Ansprüche wegen Sach- und Rechtsmängeln verjähren innerhalb von einem Jahr ab Lieferung der Ware. Soweit im Einzelfall eine Abnahme vereinbart ist, beginnt die Verjährung mit der Abnahme.
9.2. Für Ansprüche nach Produkthaftungsgesetz oder bei Vorsatz bzw. Arglist, grober Fahrlässigkeit, in Fällen eines Lieferantenregresses nach den § 478, 479 BGB, einem Rechtsmangel gemäß § 438 Abs. 1 Nr. 1 a) BGB oder bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.

10. Gerichtsstand

10.1. Ist der Kunde Kaufmann im Sinne des HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher – auch internationaler – Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten unser Geschäftssitz in Undenheim. Entsprechendes gilt, wenn der Kunde Unternehmer im Sinne von § 14 BGB ist. Wir sind jedoch berechtigt, Klage ebenfalls am Erfüllungsort der Lieferverpflichtung oder am allgemeinen Gerichtsstand des Kunden zu erheben.

11. Rechtswahl

Für die Vertragsbeziehung zwischen uns und dem Kunden, einschließlich der Frage des wirksamen Vertragsschlusses und der wirksamen Einbeziehung der AGB, gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

II. Besondere Bestimmungen für die Lieferung von Software

12. Leistungsgegenstand und Beschaffenheit von Software

12.1. Wir liefern dem Kunden ausschließlich Standardsoftware von Drittherstellern, welche nicht individuell für die Bedürfnisse des Kunden hergestellt worden ist. Die Hard- und Softwareumgebung, innerhalb derer die Vertragssoftware einzusetzen ist, ist im Lizenzschein festgelegt.
12.2. Die Funktionalität von Software richtet sich nach der Beschreibung der Benutzerdokumentation des Herstellers, die auf unserer Webseite eingesehen werden kann, und ggf. den ergänzend hierzu getroffenen Vereinbarungen. Eine Verpflichtung zur Lieferung weiterer Dokumentationen besteht ohne entsprechende Vereinbarung nicht.
12.3. Leistungsgegenstand ist die dauerhafte Überlassung von Software im Objektcode. Ein Anspruch auf Herausgabe oder Offenlegung des Quellcodes besteht nicht.
12.4. Wir überlassen dem Kunden ein Exemplar der Software auf CD-ROM oder eine gedruckte oder per Download erhältliche Version der zugehörigen Benutzerdokumentation. Erfolgt die Lieferung im Wege des Downloads, so stellen wir dem Kunden die Software und die Benutzerdokumentation auf unserer Webseite (www.crecon/…) zum Download bereit. Für den geschützten Bereich unseres Internetauftritts teilen wir dem Kunden den Benutzernamen sowie das zugehörige Passwort mit. Für den Fall, dass die Software mittels Lizenzschlüssel geschützt ist, erhält der Kunde den Lizenzschlüssel ausschließlich für die Nutzung der Software wie im vorliegenden Vertrag, dem Lizenzschein und der Benutzerdokumentation näher bestimmt.
12.5. Installations-, Konfigurations- sowie Beratungsleistungen sind nicht Gegenstand dieser AGB, können jedoch mit dem Kunden vereinbart werden.

13. Rechteeinräumung

13.1. Mit vollständiger Zahlung des Kaufpreises räumen wir dem Kunden an der Software ein einfaches, nicht übertragbares, nicht unterlizenzierbares, räumlich und inhaltlich beschränktes, zeitlich unbegrenztes Recht zur Nutzung auf von uns oder Dritten gehosteten Servern bzw. zur Benutzung einer Kopie der Software auf eigener Hardware im vertraglich vereinbarten Umfang ein. In keinem Fall ist der Kunde berechtigt, die erworbene Software zu vermieten, sie drahtgebunden oder drahtlos öffentlich wiederzugeben oder zugänglich zu machen oder sie Dritten entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung zu stellen, z.B. im Wege des Application Service Providing oder als „Software as a Service“. Der Umfang der konkreten Rechteeinräumung richtet sich jeweils nach den Bestimmungen des Drittherstellers und ergibt sich im Einzelnen aus dem jeweiligen Lizenzschein bzw. dessen Lizenzbedingungen, welche dem Kunden mitgeteilt oder durch den Hersteller zur Verfügung gestellt wurden. Unberührt bleibt das Recht des Kunden nach Ziffer 13.3.
13.2. Der Kunde ist verpflichtet, die Nutzungsbedingungen des jeweiligen Drittherstellers einzuhalten.
13.3. Der Kunde ist berechtigt, die erworbene Kopie der Software einem Dritten unter Übergabe des Lizenzscheins und der Dokumentation dauerhaft zu überlassen. In diesem Fall wird er die Nutzung des Programms vollständig aufgeben, sämtliche installierten Kopien des Programms von seinen Rechnern entfernen und sämtliche auf anderen Datenträgern befindlichen Kopien löschen oder uns übergeben, sofern er nicht gesetzlich zu einer längeren Aufbewahrung verpflichtet ist. Auf Anforderung wird der Kunde uns die vollständige Durchführung der genannten Maßnahmen schriftlich bestätigen oder uns ggf. die Gründe für eine längere Aufbewahrung darlegen. Eine Aufspaltung erworbener Lizenzvolumenpakete ist nicht zulässig. Soweit der Kunde die Software veräußert oder einem Dritten unentgeltlich überlässt, hat er uns den Namen und die vollständige Anschrift des Dritten mitzuteilen.

14. Pflichten des Kunden

Der Kunde ist verpflichtet, von uns zur Nutzung unseres Kundenportals zur Verfügung gestellte Zugangsdaten, Passwörter und Benutzernamen geheim zu halten und diese – sofern möglich – unverzüglich zu ändern, sobald die Vermutung besteht, dass unberechtigte Dritte hiervon Kenntnis erlangt haben und uns diese Vermutung umgehend mitzuteilen.

15. Export

Die Parteien sind sich bewusst, dass Software Export- und Importbeschränkungen unterliegen kann. Insbesondere können Genehmigungspflichten bestehen bzw. kann die Nutzung der Software oder verbundener Technologien im Ausland Beschränkungen unterliegen. Der Kunde verpflichtet sich, die anwendbaren Export- und Importkontrollvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten von Amerika sowie etwaige andere einschlägige Vorschriften einzuhalten. Die Vertragserfüllung durch uns steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

III. Besondere Bestimmungen für die Lieferung von Hardware

16. Leistungsumfang
16.1. Der Leistungsumfang der Hardware ergibt sich aus der jeweiligen Einzelvereinbarung sowie aus einer etwaigen Leistungsbeschreibung.
16.2. Im Lieferumfang ist jeweils eine kurze Anleitung zur Aufstellung und Installation der Hardware in Papierform oder als ein Benutzerhandbuch in elektronischer Form enthalten. Die Bereitstellung des Benutzerhandbuchs und etwaiger weiteren Dokumentationen kann auf einem Downloadprotal beim jeweiligen Hersteller erfolgen,, um die hinterlegten Daten dauerhaft auf andere Datenträger herunterzuladen und die Daten auszudrucken.
16.3. Aufstellen, Installation, Einweisung, Schulung, sowie Wartung und Instandsetzung der Hardware ist nicht Gegenstand dieser Vereinbarung. Wir bieten diese Leistungen auf Anforderung des Kunden mit gesonderter Vereinbarung an.